Risikomanagement gem. DIN EN 80001-1

Der Stellenwert der Informationstechnologie wächst seit Jahren rasant und ein Ende ist nicht in Sicht. Systeme werden flächendeckend vernetzt – was einerseits eine schnellere Verfügbarkeit bietet, andererseits aber auch das Risiko eines Totalausfalls. Um die Sicherheit zu erhöhen, sollten Nutzer solcher Netzwerke dringend ein Regelwerk für die Transparenz der Vernetzung von medizinischen Geräten einführen.

Unsere Lösung:

Wie führen bei Ihnen einen Risikomanagement-Prozess durch. Dabei setzen wir die Implementation eines Risikomanagements für medizinische IT-Netzwerke an Krankenhäusern nach DIN EN 80001-1:2011 um.

Wir bieten im Bereich Risikomanagement:

  • Die Erstellung von Risikomanagement-Akten für Krankenhäuser
  • Definition des Projektbereichs
  • Risikomanagement-Plan
  • Bestandsaufnahme aller relevanten Komponenten
  • Analyse des medizinischen IT-Netzwerkes
  • Netzwerkdokumentation / Netzwerkplan
  • Workflow-Beschreibung
  • Anfertigung einer Callflow-Übersicht
  • Gespräch mit Expertengruppen
  • Identifikation von potentiellen Risiken
  • Anfertigung detaillierter Risikotabellen / Risikomatrix
  • Detaillierte Beschreibung der Risiken und ihrer Auswirkungen
  • Etablierung risikominimierender Maßnahmen
  • Beifügung von Begleitpapieren und Dokumenten für die Risikomanagement-Akte
  • Weiterführende Betreuung und Lenkung der Risikomanagement-Prozesse